Istrien

Die Natur eilt nicht und dennoch wird alles erreicht. (Lao Tzu)

Diese herrliche Halbinsel, umgeben von der Adria, verzaubert die Besucher mit ihrer Geräumigkeit und ihrem historischen Erbe. Die Küste Istriens ist mit einigen der attraktivsten kroatischen Städte geschmückt, während es im Landesinneren märchenhafte Täler, alte Wälder und atemberaubende Weinberge gibt.

In Istrien wecken Sie eine ganze Reihe von Sinnen und lernen die Spezialitäten der istrischen Küche, erstklassige Weine und lokale Trüffel kennen. Es ist ein geografisches Gebiet, in dem die wunderschöne Adria mit einer malerischen und mystischen Landschaft voller Hügel verschmilzt, die das tausendjährige Erbe der Geschichte und Kultur offenbart. Die Hauptattraktionen in Istrien sind die Stadt Pula, Heimat des besterhaltenen und sechstgrößten römischen Amphitheaters aus dem 1. Jahrhundert, der Nationalpark Brijuni, ein einzigartiger Archipel aus 14 Inseln, die Euphrasius-Basilika in Poreč, ein UNESCO-Weltkulturerbe und die prächtige Stadt Rovinj, eine historische venezianische Stadt, einzigartig für ihre gepflasterten Straßen und berühmt für ihre bezaubernden Aussichten und die Titelseiten vieler Weltzeitschriften.

Eine Reihe kleiner mittelalterlicher Städte wie Grožnjan und Motovun im Inneren Istriens sind für ihre beeindruckenden Bergfestungen, renommierten Filmfestivals und als Gastgeber der Kunstszene.

Geschmackszauber

Die eno-gastronomische Tradition in Istrien weist eine ungewöhnliche Harmonie von kon-tinentalen und mediterranen Traditionen auf. Lokale Lebensmittel sind herrliche Weine und Olivenöl, die zahlreiche Gerichte wie einheimische istrische Pasta, Boškarin, traditionel-les istrisches Rindfleisch, Kalmar und Muscheln abrunden. Allein in 2018 wurden 15 istrische Restaurants in die Ausgabe des renommierten kulinarischen Restaurantführers Michelin aufgenommen.

Weinstraßen bieten ein einzigartiges Reiseerlebnis durch das autochthone Istrien und sei-ne Landschaften. Eine ungewöhnliche Kombination aus rotem und grauem Boden auf den sonnigen Hügeln begünstigt die Rebe. Die Weintradition ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Identität Istriens. Lernen Sie Keller und Weingeschichten kennen und erleben Sie die ländliche Lebensart. Neben dem bekanntesten istrischen Malvasia stechen die Sorten Teran, Muscat, Merlot und Cabernet Sauvignon hervor. Heute zählen zu den Weinstraßen Istriens mehr als 110 Winzer.

Historische Sehenswürdigkeiten

Euphrasius-Basilika in Poreč: Sie wurde im 6. Jahrhundert an der Stelle einer frühchristli-chen Kirche erbaut. Sie stellt eines der schönsten erhaltenen Denkmäler frühbyzantinischer Kunst im Mittelmeerraum dar und sie wurde 1997 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Stadtzentrum vom Rovinj: Es ist von steinernen, jahrhundertealten, verschlissenen Straßen und Treppen verflochten, die sich durch Volten über Plätze und Piazzetten entlang kleiner bunter Häuser schlängeln. Die Kirche der heiligen Euphemia ist das bekannteste Stadt-denkmal, das in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im venezianischen Barockstil rekon-struiert wurde.

Landschaftsmärchen im Innenraum

Der Wald von Motovun ist ein natürliches Merkmal Istriens und der gesamten kroatischen Küste. Die charakteristische natürliche Rarität ist die Stieleiche, eine für das Flachland des kroatischen Festlandes charakteristische Art, die für Tischlerarbeiten, Bauwirtschaft, Schiff-bau und Küferei geschätzt wird. Außer der Eiche, ist der Wald von Motovun reich an ande-ren für die Holzverarbeitung geeigneten Arten, weshalb die Republik Venedig im 16. Jahr-hundert ein besonderes Kontroll- und Schutzregime gegen übermäßigen Holzeinschlag übernahm. Der Wald und die Umgebung verbergen Trüffel, eine weltberühmte Delikates-se.

Die mittelalterliche Stadt Motovun liegt auf einem Hügel und ist bekannt für ihre Teran-Weinsorten und duftenden weißen Trüffel, die in ihrer Qualität denen aus Alba in Italien ebenbürtig sind. Motovun wird als das Herz Istriens, ein Erinnerungsbündel und ein Netz der Geschichte beschrieben.

Grožnjan ist eine malerische Stadt im Norden Istriens, die als Zufluchtsort für viele Künstler bekannt ist. Die Stadt hat mehr Galerien und spezielle Souvenirläden, als Einwohner. Wenn Sie die Straße entlang gehen, werden Sie den Klang wunderbarer Melodien hören, die durch die Steinstraßen dieses charmanten Ortes hallen.

Naturattraktionen

Nationalpark Brijuni: Der Archipel von 14 Inseln wurde einst als römischer Erholungsort ge-nutzt, wie die Ruinen Verige auf der Insel Veli Brijuni beweisen. Golfplätze stammen aus dem 19. Jahrhundert, als die ersten Wasserleitungen und beheizten Meerespools gebaut wurden.

Strände mit der Blauen Flagge sind in Istrien keine Seltenheit, und die größte Anzahl befin-det sich in der Gegend von Umag und Novigrad.

Interessante Tatsachen

Für Gebäude in Venedig wurde Eiche aus dem Tal des Flusses Mirna verwendet. Besonderes Augenmerk wurde auf den Anbau spezieller Eichensetzlinge für entsprechende Schiffstypen gelegt

„Terra Magica“ ist ein Spitzname für Istrien, der von den alten Römern gegeben wurde

In den Kaps Katoro, Sipar i Tiola, die sich zwischen Savudrija und Umag befinden, befinden sich mehrere reiche archäologischen Stätte

Die Halbinseln, auf denen sich die Altstadtzentrums von Umag und Novigrad befinden, waren einst kleine Inseln, die im Laufe der Zeit mit dem Festland verschmolzen sind.

Der einzig mögliche Zugang zum Zentrum von Motovun führt über die längste Treppe Istriens, die aus 1.052 Stufen besteht

Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen berühmte historische Persönlichkeiten zu Untersuchungen und psychiatrischen Sprechstunden zum Arzt Dr. Otto Lenz nach Brijuni. Auf der Liste standen Personen wie James Joyce, Thomas Mann, Gustav Klimt und der österreichische Erzherzog Franz Ferdinand

Der größte Trüffel der Welt: Am 2. November 1999 fanden der Gastwirt Giancarlo Zigante und seine Hündin unweit von Buje den mit 1,31 kg größten Trüffel der Welt damals, der im berühmten Guinness-Buch der Rekorde eingetragen ist.

Die Brijuni-Inseln dienten einst als Residenz des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito, der mehr als 90 Staatsoberhäupter empfing, deren Geschenke eine Reihe exotischer Tiere wie Elefanten, Zebras und Lamas umfassten